Energetische Bändertrennung

Der folgende Text entstand unter anderem, um ein paar Menschen ein paar Gedankengänge und Lösungswege näher zu bringen. Vielleicht helfen meine Zeilen auch hier jemandem auf seinem Weg weiter. Es darf gerne unter Beachtung des Copyrights geteilt werden, d.h. das ich als Autor erwähnt werde.Das gilt ebenso für die Rohfassung, die ich vor längerer Zeit mal verteilte.

Was hat es nun mit der energetischen Bändertrennung auf sich?

Mit jedem Menschen, dem wir in unserem Leben begegnen, bauen wir eine Bindung auf. Diese zeigt sich in Form einer Schnur zwischen beiden Menschen, so ähnlich wie eine Nabelschnur zwischen dem Ungeborenen und seiner Mutter.

Bei dem Ungeborenen und der Mutter ist das die Herzensbindung. Diese sollte man nie trennen und das wird auch nicht beabsichtigt. Stattdessen wird diese Herzensbindung gereinigt und von allen anderen Schnüren befreit.

Diese Schnüre können sich ganz unterschiedlich zeigen. In Form eines riesigen Ansaugstutzen, aus Metall und überragend wirkend. Oder als schwarzer Schlauch. Sie können ganz unterschiedlich aussehen, da sie ja auch unterschiedliche Ursachen verdeutlichen. Entsprechend ist es manchmal schwieriger und manchmal leichter, diese Verstrickungen zu lösen.

Wie eine Telefonleitung werden Informationen, Emotionen und mehr kommuniziert. Das kann viele Auswirkungen haben. Diese Leitungen halten uns zurück und hemmen uns damit gegenseitig in unserer eigenen Entwicklung.

Nur wenigen Menschen gelingt es, in bedingungsloser Liebe frei miteinander zu leben. Die meisten zwischenmenschlichen Beziehungen sind geformt durch Abhängigkeiten oder gegenseitiger Bedürfnisbefriedigung. Das führt unter anderem auch zu Manipulation, raubt Kraft, macht krank, führt zu Schlaflosigkeit, Energieraub und vielem mehr.

Dabei ist es wirklich egal, ob es ein Familienmitglied, ein Kollege oder der Busfahrer ist. Auch der eigene Lebensgefährte gehört dazu. Jede belastende Bindung gehört dazu. Auch Abhängigkeiten wie Alkohol, Drogen…

Verstrickungen – ein gutes und wichtiges Stichwort. Schaut ihr euch ein Strickmuster an, könnt ihr sehen, wie fest ein Gedankenmuster eingestrickt sein kann. Und folgt man dem Weg zurück, bis zu dem Punkt, zu dem man die Wolle aufribbeln muss (wenn man einen Strickfehler findet), weiss man auch, wie lang der Weg sein kann.

Diese Strickfehler erleben wir z.B. in Form von Blockaden, die Chakren verstopfen, die Nase ist nur noch verstopft oder ähnliches…

Ribbeln wir es auf – trennen die energetische Verbindung zwischen zwei Menschen bzw. lösen die Verstrickung auf – lösen wir auch den Strickfehler in Nichts auf. Einfach so.

Es ist tatsächlich so leicht, wie es sich liest. Auch wenn es zu Beginn und während dem Prozess sehr schwierig scheinen zu mag. Schliesslich stehen wir in diesem Moment vor dem gewaltigen Berg bzw. erklettern ihn mühsam.

Häufig muss ein ganzes Wirrwarr von energetischen Bändern durchtrennt werden. Dadurch wird die Beziehung aber nun nicht beendet oder gänzlich aufgehoben. Werden die Abhängigkeiten und die karmischen Bänder gelöst, kann sich die Beziehung frei entfalten und dadurch wird die Möglichkeit geboren, die Beziehung mit Liebe und Verstehen zu füllen.

Wir gewinnen ausserdem die Freiheit, unseren Lebens- und Seelenplan zu leben, erleben und umzusetzen. Wir müssen es dann natürlich nur auch nutzen.

Das ist ein wesentlicher Kern, den es zu verstehen gilt. Es geht nichts und niemand verloren. Nur die Art der Beziehung verändert sich.

Woher kommen diese Bindungen, Schnüre oder Verstrickungen?

Manche haben wir in einem früheren Leben mit ins Heute genommen. Das sind besondere Beziehungen oder ungelöste karmische Geschichten. Da steckt dann noch ein Lernprozess hinter und auch das können wir mit der energetischen Bändertrennung auflösen. Denn nicht alles, was wir mitnehmen, wird auch tatsächlich noch gebraucht. Manches ist einfach nur überschüssiger Ballast. ❤

Mit der Geburt geht es im Prinzip los. Manchmal erinnern wir uns vielleicht mit 60 an einen Vorfall im Kindergarten und schniefen bei der Erinnerung daran, wie unsensibel Kind Susanna war und mir meine Haare einfach abgeschnitten hat. Und wie doof meine Mutter war, weil sie mit mir geschimpft hat. Dabei hat doch Susanna… Und so weiter. Sentimentalität. *lächel* Auch wenn die meisten dann darüber lächeln können, gibt es aber auch Erinnerungen anderer Art. Und um diese geht es insbesondere in diesem Thema.

Auf unserem Lebensweg, der letztendlich ein Weg der Erleuchtung und Befreiung ist, ist eine der schwierigsten Herausforderungen, die zwischenmenschlichen Verbindungen, die nicht dienlich sind, zu lösen.

Wer seinen eigenen Weg gehen und Freiheit erlangen möchte, der möchte auch „Meister“ seiner selbst sein. Das erklärt auch, warum und wonach wir alle auf der Suche sind. Es ist auch nachvollziehbar, dass es hinderlich ist, wenn ein anderer Mensch nur an dessen eigener Schnur zu ziehen braucht und schon bist du aus deiner Mitte rausgeflogen, verlierst deine eigene Schwingung, die Gedanken rasen und du verstehst dich und die Welt nicht mehr…

Es sind nicht deine Emotionen. Es sind nicht deine Gedanken. Es sind nicht deine Geschichten.

Gut, was geschieht, wenn ich die energetische Bändertrennung durchführe?

Ein Band wird durchtrennt und anschliessend ganz vorsichtig aus dem Chakra gezogen. Jegliche Rückstände werden vollständig aus unserem System entfernt. Danach wird die energetische Lücke oder Wunde mit Lichtwasser gereinigt und mit heilender Energie geschlossen. Zur selben Zeit versorgt ein spiritueller Helfer – jemand, den wir um Hilfe, Führung und Unterstützung bitten, ein Engel oder Geistführer als Beispiel – das Chakra des anderen Menschen, der von dieser Bändertrennung betroffen ist.

Alle Abhängigkeiten und Manipulationen werden aufgelöst, es findet eine Transformation der Beziehungen statt. Ich sage gerne, das jeder Mensch ein wunderschöner Kristall ist. Bei manchen muss man nur mehr putzen, damit man ihn sieht. Der Kristall war immer da, die Beziehung befand sich schon immer auf einer positiven Ebene, sie war nur sehr verdreckt und wurde dadurch immer undurchsichtiger, schwerer und verwirrender bis dahingehend, das ein Sog entstand.

Wann und mit wem kann ich das machen?

Jederzeit, wann immer du das willst. Mit jedem in deinem Leben, auch aus vergangenen Leben.

Dadurch ermöglichst du dir und den betreffenden Menschen ein freies und unabhängiges Leben. Das ist eines der größten Geschenke, die man sich selbst und anderen Gegenüber machen kann.

Ist damit dann alles erledigt?

Ja. 🙂 Jetzt bist du frei und unabhängig, deinen Weg unbehelligt von den Geschichten anderer zu gehen und deine eigenen Lebensaufgaben zu erfüllen. Da gehört es nun auch dazu, daran zu arbeiten, weiterhin frei zu sein und anderen ihre Freiheit zu gewähren. Denn mit diesem Ziel entscheidet man sich ja für die energetische Bändertrennung. Positive Affirmationen, Arbeit an den eigenen Gedanken- und Verhaltensmustern, Schutz und vieles mehr gehören dazu. Schritt für Schritt, Gedanke für Gedanke, Emotion für Emotion… legen wir ab, was wir nicht mehr brauchen, entfalten neue Fähigkeiten oder intensivieren wir sie. ❤

Der Vorgang wird als sehr erlösend erlebt, Beziehungen werden tiefer und erfüllter. Man gewinnt ein neues Verständnis und Empfinden für Loslassen in Frieden, Liebe und Harmonie. Das alles wird dadurch möglich und jedem wird auch die Chance eingeräumt, selbst seinen Lebensweg zu beschreiten. Die Bändertrennung ist eine Möglichkeit von vielen. Das Schöne daran ist, das man sie selbstständig durchführen kann, wenn man das möchte. Und auch jederzeit, überall, ob nun mit den Engeln, den aufgestiegenen Meistern, Geistführern…

Ein paar Übungen

Hier stelle ich nun ein paar Übungen zur Verfügung, die ihr anpassen könnt. Oder ihr fragt, wie man dieses und jenes vernünftig ausformulieren kann. Die Wortwahl soll ja unseren Wünschen/Zielen entsprechen und machbar sein, frei von Zweifeln und frei von Vorgaben, die das „wie“ festlegen. Zum Beispiel wollt ihr evtl. statt einem Engel jemand anderen ansprechen oder statt einer Sucht eine andere Form von Abhängigkeit. Die folgenden Übungen kann jeder für sich selbst durchführen, dafür ist keine Einweihung in einem System notwendig. Ihr könnt die Übungen natürlich auch kombinieren. Macht ein schönes Ritual daraus.

Die Übungen funktionieren. Man braucht je nach Situation und Charaktereigenschaften z.B. ein wenig Geduld und Vertrauen in sich selbst. Eines ist immer wichtig: Man muss es wirklich wollen. Will man es nicht wirklich, stellt man sich sozusagen selbst ein Bein. Ich denke, das ist verständlich.

  1. Lieber Erzengel Raphael, ich bin bereit (benenne deine Sucht z.B.) loszulassen. Bitte durchtrenne meine Schnüre der Angst, die mit dieser Sucht verbunden sind, und erfülle meinen Körper mit deinem liebevollen und besänftigenden smaragdgrünen Licht. Danke, dass du mein Verlangen so beeinflusst, dass ich nur noch gesunde Nahrungsmittel und Getränke zu mir nehmen möchte. Danke, dass du mich von allem schädlichen Verlangen heilst. Mein Herz, meine Seele und mein Körper sind jetzt gänzlich von Liebe erfüllt.
  1. Durchtrennen von Sucht-Schnüren

Setzen Sie sich hin und denken Sie an jedes Suchtverhalten oder alle Situationen, die sie gerne loslassen möchten. Machen Sie sich klar, ob Sie diese Verhaltensweisen wirklich loslassen wollen, da diese Methode sehr machtvoll ist und ihre Wirkung nicht verfehlen wird. Nachdem Sie diese Technik angewandt haben, werden Sie entweder sofort mit der Sucht aufhören, sozusagen „Cold Turkey“, oder sich ein letztes Gelage gönnen, was dazu führt, dass sie aufhören.

Als Nächstes stellen sie sich vor, dass die süchtigmachenden Objekte oder Situationen auf Ihrem Schoß sitzen. Dann sehen oder fühlen Sie, wie sie ca. dreißig Zentimeter vor Ihrem Bauch schweben. Achten Sie auf das Netz von Schnüren, das sich von Ihrem Bauch zu den süchtigmachenden Objekten erstreckt. Die Schnüre sehen wie die Wurzeln eines Baumes aus. Bitten Sie innerlich Erzengel Raphael, diese Schnüre vollständig zu durchtrennen. Während dies geschieht, achten Sie auf die Objekte, wie sie problemlos von Ihnen abfallen.

Im Anschluss daran wird Raphael Ihren Bauch mit smaragdgrünem Licht umgeben, um alle alten Wunden vollständig zu heilen. Während Sie tief ein- und ausatmen, wird er durch die durchtrennten Schnüre grüne Energie in Ihren Körper senden. Beim Einatmen wird jegliche vorherige Leere oder Angst jetzt von Raphaels machtvoller Heilenergie erfüllt, geheilt und ins Gleichgewicht gebracht. Wir danken Raphael für diese Heilung!

  1. Durchtrennen der ätherischen Schnüre bzw. spirituellen Hundeleinen

Erzengel Michael trägt ein Schwert bei sich, das alle Verbindungen zu Negativität durchschneidet. Denken Sie einfach: „Erzengel Michael, ich rufe dich jetzt an. Bitte durchschneide die Schnüre der Angst, dich mich meiner Energie und Lebenskraft berauben. “ Bleiben Sie still sitzen, während er Ihre Schnüre durchtrennt. Er wird sowohl Ihnen als auch der anderen Person durch die abgetrennten Schnüre heilende Energie senden.

Sensitive Menschen werden Veränderungen in ihrem Körper und im Luftdruck fühlen, wenn Michael die Schnüre durchschneidet, gefolgt von größerer Energie und einer Verminderung eventueller Schmerzen, wenn sie nicht sogar ganz aufhören.

Ergänzend hilft noch folgendes, denn man muss bereit sein, alte Bitterkeiten und negative Gefühle loszulassen, die mit der Person zusammen hängen. Hält man an einem Gefühl der Wut fest, wird es sich nicht durchtrennen lassen. Denn in diesem Moment will man es nicht. In diesen Fällen fügen Sie der oben beschriebenen Methode noch folgende Worte hinzu: „Ich bin bereit, allen Schmerz gegen Frieden einzutauschen. Ich bitte jetzt darum, alle Schmerzen durch inneren Frieden zu ersetzen.“

  1. Übung zur Vergebung und Selbstbefreiung

Vergib der ganzen Welt, einschliesslich dir selbst – dann wirst du dich viel leichter und weniger ängstlich fühlen.

Vergebung bedeutet nicht, zu sagen „Ich gebe mich geschlagen.“ oder „Ich hatte Unrecht und du Recht.“ Es geht auch nicht darum, jemandem offenkundige Fehlverhalten durchgehen zu lassen. Vergebung ist ein Weg, den Geist zu befreien und ein unbegrenztes Wesen zu werden. Für inneren Frieden, einen starken Zuwachs an Lebensenergie. Ich finde, das ist ein fairer Handel.

Erstelle eine Vergebungsliste. Schreibe die Namen aller Personen auf, ob lebend oder verstorben, über die du dich in deinem bisherigen Leben geärgert hast. Oft entsteht eine drei- oder vierseitige Liste. Es fallen einem plötzlich Namen ein, an die man seit Jahren nicht mehr gedacht hat. Manche schreiben sogar die Namen von Haustieren auf, mit denen sie irritierende Erlebnisse hatten.

Und fast jeder schreibt auch seinen eigenen Namen auf. Dieser Punkt ist Gold wert, für dich.

Ungestört in einem Zimmer gehst du die Namen nacheinander durch. Ruf dir das Bild der Person ins Gedächtnis und sag zu ihr: „Ich vergebe dir und lasse dich jetzt vollständig los. Ab jetzt hege ich keinerlei Groll gegen dich. Meine Vergebung ist vollkommen. Ich bin frei und du bist frei.“

Es ist wichtig, die ganze Liste durchzugehen und nicht mittendrin abzubrechen. Es kann 30-60 Minuten dauern.

  1. Mit Teelichtern mache ich eine 8 auf dem Boden in meinem Meditatonszimmer. Das ist die Lemniskate, die Unendlichkeitsschleife, die uns mit unseren Schicksalsgefährten verbindet. Nimm dir für jeden Kreis genügend Raum. Die Teelichte können ruhig in großen Abständen stehen, dann braucht man nicht soviele. Entsprechend geschützt auf Untertellern pp. sollten sie ihren Platz finden. Auf dem Schnittpunkt stellst du ein großes Gefäß, in dem man etwas verbrennen kann. Am besten mit Sand darin.

Lege in jeden Kreis ein kleines Kissen. Auf das eine setzt du dich, auf das andere legst du einen kleinen Zettel mit dem Namen der Person darauf. Auf deinem Platz sitzend, schreibst du quasi einen kleinen Brief an die Person und notierst dir alles, was du ihr mal sagen wolltest, was aber unausgesprochen blieb. Nimm keinen zu großen Zettel. In der Kürze liegt die Würze, aber du kannst beide Seiten beschreiben.

Wenn du dir alles von der Seele geschrieben hast, dann verbrenne den Brief in dem Gefäß. Am besten man zerknüllt das Papier etwas, dann erfasst die Flamme den ganzen Brief. In das abbrennende Papier legst du dann den zerknüllten Namenszettel und er verbrennt ebenfalls.

Bringe die Asche aus deinem Lebensbereich fort. Ich packe sie nach dem Erkalten in ein auflösbares Papierflies (der Umwelt zuliebe) und werfe es von der Brücke in den Fluss. Weg-/Straßenkreuzungen sind auch geeignet.

Dieses Ritual macht die Seele frei. Es dient aber nicht dazu mit dem Menschen zu brechen. Du stellst einfach alles auf den Nullpunkt zurück. Die Person ist ja weiterhin in deinem Leben und du kannst nun in der Beziehung Neues beginnen. Dazu gehört auch Erwartungen etc. zurückzustecken etc.. Eine Form der Neutralität zu gewinnen …

Nach einer Zeit kann es sein, dass sich etwas in uns nach dem alten Schmerz zurücksehnt. Das muss man wegweisen, ggf. das Ritual wiederholen.

Du weist es sicher selber. Feuer ist eine starke Kraft und man muss vorsichtig im Umgang sein. Es soll ja keine Schaden verursachen.
Du kannst es alleine machen, jederzeit und überall.

Löse es einfach auf. Es gibt insofern kein Anfang und kein Ende. Du kannst, wenn du möchtest, dein erstes Ritual so gestalten, das es den halben Tag einnimmt. Schreibe eine Vergebungsliste oder schreibe einer bestimmten Person ganz persönlich. Egal, ob lebend oder verstorben. Baue die unendliche Acht, mit Kerzen oder Kristallen. Verbrenne die Liste, den Brief abschliessend und entsorge es in einem fliessenden Fluss.

Durchtrenne die Schnüre.

Alles andere geschieht dann von selbst. Manchmal etwas langsamer, manchmal etwas schneller. Wir haben ja auch unsere Lernprozesse, die dadurch erst recht noch angeregt und nun entgültig zum Abschluss gebracht werden.

Es wird so geschehen, das wir damit zurecht kommen. Es kann sein, das es sich anders entwickelt, als wir erwartet haben, deswegen sag ich gerne, sei frei von Erwartungen, gib das „wie“ nicht vor. Das musste ich auch lernen.

Einfach wollen, darum bitten, aktiv werden und dranbleiben.
Erhole dich

Erde dich.

Reinige dich.

Öffne deine Chakren, richte sie wieder aus.

Die energetische Bändertrennung, in Liebe, für euch alle (siehe die Übung).

Schau dir deine Gedanken an, schreibe und verbrenne den Brief (siehe die Übung).

Wasche dich, befreie dich von jeglichen Resten dadurch.

Schau dir deine Chakren noch mal an.

Schütze dich. Pack dich in eine Kugel, schenk dir einen Stein, bitte Erzengel Michael um seinen Schutz…

Positive Affirmationen, jeden Tag, die dir Freude machen.

Schreibe deine Gedanken auf, führe eine Art Tagebuch. Du wirst sie später auflösen können.

Geh weiter.

Gegebenenfalls wiederholst du es. Ich bin seitdem z.B. nikotinfrei. 🙂 Das Wort „nikotinfrei“ war auch ein Lernprozess, denn im Gegensatz zu „Nichtraucher“ hat es mir sehr geholfen und mir auch immer wieder mein Ziel vor Augen geführt.

Das Universum „versteht“ das Wort „nicht“ nicht. Es kommt statt „Nichtraucher“ eben „Raucher“ an und diesen Wunsch erfüllt es mir. Das ist ein kurzes Beispiel, wie die Gedanken funktionieren, auch in Bezug auf das Ego. Hoffe, es war verständlich.

Beginne einfach. 🙂 Es ist lediglich ein weiterer Weg von vielen.

Stell dir vor, du würdest wiedergeboren werden und müsstest dich noch immer mit Ballast aus der Vergangenheit auseinandersetzen. Wäre es nicht schön, das jetzt schon erledigt und gelöst zu haben, frei zu sein für neue Erfahrungen?

Ich wünsche von ganzem Herzen, das sich eure Wünsche erfüllen.

© Christiane Amrita Schmitter

Die Copyrights der Übungen liegen bei Doreen Virtue, meinem Vater und mir.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s