Die heimliche Voodoo-Zauberin (1)

*Nach einer wahren Begebenheit. Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein zufällig.*

Die Festplatte rattert munter vor sich hin. Finger tanzen über die Tastatur, gelegentlich nur unterbrochen vom Mausklicken. Darüber sehen wir einen Monitor. Wir zoomen heran und erkennen, wie eine App programmiert wird.

Mehrere Einstellungen folgen, indem die Kamera näher heran zoomt, was auf dem Monitor geschieht. Lasst uns noch ein Stück näher heran gehen…

„Neue App „Himmelskugel – Himmlische Koordinaten“ fertigstellen und starten?“

„Ja.“ *klick*

„Planet Erde, Koordinaten: Bitte Daten eingeben.“ Erneut gerät Leben in die Finger und auf dem Bildschirm tauchen folgende rätselhafte Symbole auf:

„Längengrad und Breitengrad: (8.845936, 50.122303)
Längengrad und Breitengrad des: (8.838265, 50.120217)
GPS: 50° 7′ 12.781″ N 8° 50′ 17.754″ E
UTM: Zone 32U E: 488437.86 N: 5552009.64″

*klick*

„Programm wird geladen, bitte warten.“ *srrrrrrrrrrr* Man fühlt über die ganze Tischplatte hinweg, wie die Festplatte fleißig arbeitet. Abwartend liegen die Finger einer Hand lauschend auf dem Tisch, während die andere Wasser in ein Glas nachschenkt. Da, es hat aufgehört zu surren und während die linke Hand nach dem Wasserglas greift, huschen die Fingerspitzen der rechten Hand wieder zur Maus. Auf dem Monitor leuchten die Worte „Sie sind hier. Zu wem möchten Sie Kontakt herstellen?“

*klick* klick* klicklick*

„Mischlingsrüde, gebürtiger Spanier, Schulterhöhe 40 cm, entlaufen, Umstände derzeit noch ungeklärt.

Längengrad und Breitengrad: (8.318013, 54.906007)
Längengrad und Breitengrad: (8.317985, 54.908279)
GPS: 54° 54′ 29.804″ N 8° 19′ 4.746″ E
UTM: Zone 32U E: 456273.39 N: 6084797.83″

„Aufspürmodus aktivieren?“ „Ja.“ *klick*

Leise murmelt eine melodische Stimme vor sich hin, während die rechte Hand wieder lauschend auf der Tischplatte liegt, die Fingerspitzen sanft aufgelegt. „Mal sehen, ob es diesmal auch ohne Duftnote Cheeseburger gelingt… Los, zeig dich Junge. Wedel mit dem Schwänzchen, damit wir endlich auf Empfang stehen.“

Natürlich darf niemand etwas von dieser Methode erfahren, schließlich kann es sich hierbei nur um Hexenwerk handeln.

„Aufspürmodus aktiviert. Bitte warten.“ Ein Ladebalken taucht auf und zeigt an, wie lange es voraussichtlich dauern wird. 10 Minuten, wenn die Verbindung stabil bleibt und keine Chemtrails dazwischen funken. Genug Zeit, um das Zimmer etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Die Kamera schwenkt fort von den Händen und zeigt uns Nahaufnahmen von Gegenständen unterschiedlichster Art.

Ein Drache hängt an der Decke. Nein, ein Krokodil? Und dort ein dreibeiniger Kessel. Was ist da drin? Sieht wie eine Kreuzung aus Pentagramm und Sicherheitsgeschirr aus. Dazwischen hat jemand einen Kauknochen festgenagelt. Und Symbole rein geritzt. Hat Ähnlichkeiten mit dem Fachchinesisch mancher Anleitungen.

An der Wand hängt ein Stickrahmen mit den Worten: „Fürchte dich nie, nie, niemals davor, das zu tun, was richtig ist, speziell dann, wenn das Wohl eines Menschen oder eines Tieres auf dem Spiel steht. Die Strafe der Gesellschaft ist nichts verglichen mit den Wunden, die wir unseren Seelen zufügen, wenn wir wegschauen. ~ Dr. Martin Luther King“

Und darunter ein Bücherstapel. Eines trägt den Titel „Die schleimfreie Heilkost ~ von Arnold Ehret“. Eine gebundene Ausgabe von Juni 2000. Ein anderes liegt mit geöffneten Seiten davor und… schreibt sich selbst. Ein Wind weht durch das Fenster und wirbelt die Seiten um, für einen kurzen Augenblick halten die Seiten inne, als jemand das Fenster eilig schließt und wir können einen Blick auf die Worte „Amrita – Buch des Lebens“ werfen, ehe die Buchseiten wieder nach links und rechts wegfallen. Nach einem letzten Blick, der uns bestätigt, das es sich weiterhin mit Buchstaben füllt, wollen wir uns ganz sicher Amrita anschauen. Die letzten Zeilen erzählten uns nämlich, das „als der Wind die Landkarten und Notizen auf dem Schreibtisch durcheinander wehte, eilte Amrita zum Fenster und schloss es mit Bestimmtheit. Auf dem Rückweg suchte sie noch einen Schraubenzieher im Werkzeugkasten, um die Wartezeit mit dem Bau weiterer Stühle zu verbringen. Schließlich sollte die Konferenz schon nächste Woche stattfinden und sie hatte noch keine Stühle für die kleinen Elfen.“

… to be continued …

© Christiane Amrita Schmitter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s